Tipps für die Biotonne

im Winter

Bei Temperaturen unter null Grad können die Bioabfälle in den Tonnen festfrieren. Das führt beim Leeren der Tonnen zu Schwierigkeiten.

Hier einige Tipps zum Umgang mit der Biotonne im Winter bei Frost:

  • Die Tonne sollte vor der Befüllung nach Möglichkeit trocken sein. Dazu kann man, vor dem Einfüllen der Bioabfälle, als unterste Schicht zerknülltes Tageszeitungspapier, Eierkartons oder lockeres Strauchwerk in die Tonne hineinlegen, sodass noch luftgefüllte Zwischenräume bleiben, die ein anfrieren der Bioabfälle am Boden der Tonne vermindern können.
  • Feuchte Küchenabfälle können gerne in Zeitungs- oder Haushaltspapier einwickelt werden und immer wieder eine Lage zerknülltes Zeitungspapier zwischen die Bioabfälle schichten. Aber bitte auf keinen Fall Illustrierte und Plastiktüten (auch keine kompostierbaren!) verwenden.
  • Kaffeefilter, -pads oder Teebeutel erst abtropfen lassen bevor diese in die Tonne wandern.
  • Bioabfälle niemals in die Tonne stopfen oder pressen. (Das gilt nicht nur bei Frost sondern ganzjährig.)
  • Die Biotonne sollte zwischen den Abfuhrtagen so kälte- und windgeschützt wie möglich stehen, am besten an einem frostsichern Platz am Haus oder in der Garage. Erst am Morgen des Abfuhrtages an die Straße stellen
  • Kräftiges Rütteln der Tonne und zusätzliches vorsichtiges Lockern des Inhaltes mit einem Spaten unterstützen das Entleeren.

Allerdings gibt es kein Patentrezept gegen gefrorenen Bioabfall, aber bei Beachtung der oben aufgeführten Tipps kann eine vereiste Biotonne weitgehend verhindert werden.

 

 

Biotonne im Winter